Ein Hauch von indian summer

19102012084Nachdem Resi und ich beim Kölner Halbmarathon am letzten Sonntag besser durchgekommen sind als wir dachten, wir waren trotz weniger wöchentlicher Kilometerumfänge sogar noch eine Minute schneller als im Vorjahr, habe ich mich nun endlich dazu entschlossen, eine neue Streak zu starten.

Standen wir am Sonntag Morgen in Köln noch frierend über 40 Minuten in der Startbox und brauchten ca drei Kilometer um warm zu werden, waren es heute um 10 Uhr bereits über 20 Grad und das an einem Tag Ende Oktober. Ideale Voraussetzungen für einen schönen Trainingslauf entlang der Erft und des Kasterer Sees. Und es wurde ein Traumlauf. Einer dieser Läufe, bei denen man sich nur auf sich selber und die wunderschöne Natur um sich herum besinnt, allen Ballast von sich abwirft  und wie von selber läuft.

Gerade diese Gegensätze – die Stadtläufe mit vielen Teilnehmern, Musik toller Stimmung am Rand und dann diese Läufe allein durch Feld und Wald macht die Faszination des Laufsports aus und ich möchte beide Facetten unseres schönen Sports nicht missen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.